In der sündigsten Meile der Welt feiern wir am Mi. den 22.11. ab 20.00 Uhr die 2. Episode unserer neusten Veranstaltungsreihe.

Live Musik – DJ – Talk – Projektvorstellungen – Begegnungen verschiedenster Art – Feiern – Quatschen – Kennenlernen – Austauschen – Vernetzen – Schnapsideen kreieren – Bier – Wein – Cocktails – Tanzen – Sitzen – Knutschen – Synergien – Heiraten – Dachterrasse – Frieden – Community-Vibes – (R)evoLution – Mensch Sein …

Ja, was nun?! Erlebt es selbst! 🙂

–> Facebook-Event: www.facebook.com/events/707335192802113

GSR_Netzwerkfeier_22_11_2017_FB-Banner_orange

 

LIVE ON STAGE:

Sebo´
Gestartet als Rapper und Breakdancer, der seine Verbindung zur HipHop-Kultur nie wirklich kappte – hat sich zu einem Sänger mit einem ganz eigenem Stil entwickelt. Facettenreich wie ein Schmuckstein ist der gute Mann. Nur die Ecken und Kanten dürfen nicht allzu geschliffen sein. Und gerade das ist es, was seinen Sound besonders und ihn so sympathisch macht. Mit seiner Stimmfarbe und einer unverwechselbaren Art zu texten macht Sebó auf sich aufmerksam. Auf der Bühne teilt er seine Geschichten mit dem Publikum. Sebó ist der geborene Entertainer – ein Bauchmensch mit viel Gefühl. Ein Erlebnis! Auf der Bühne wird improvisiert und gelacht. Sebó ist nachdenklich, freimütig und verstellt sich nicht. In jedem Augenblick spürt man seine Energie, die ansteckt und mitreißt. www.sebomusic.de

stringNbase
Das Hamburger Projekt stringNbase entführtden Hörer auf eine musikalische Reise zwischen Vergangenheit und Gegenwart. Frische elektronische beats, sphärische sounds und knarzende Bässe werden spielerisch mit organischen Violinklängen und minimalistischem Gesang verbunden. Daraus entsteht eine Mischung aus anspruchsvollem lounge-sound kombiniert mit klassischen Einflüssen und flirrender elektronischer Musik. www.stringnbase.net

Robin Zabel, Eniola Falase, Joe Kramer & Friends
Eniola Falase stellt uns seine neue Band vor, in welcher er die besten Songs der letzten Jahrzehnte im neuen Sound präsentiert. Dazu gesellt sich Robin Zabel, der einige seiner eigenen Songs vorstellt, die irgendwo zwischen Kirchenmauer und Clubtür einzuordnen sind. Ebenfalls wird er uns etwas seiner musikalischen Heimat zeigen. Darüber hinaus werden der Hamburger Bluesgitarrist Joe Kramer & Friends die Bühne mit Leben füllen.

DJ Qmutat
Roman Kumutat ist Hamburger DJ und hat Anfang der 90er angefangen im HDJ Steilshoop Funk und Hip Hop aufzulegen. Später hat er das legendäre le fonque mit aufgebaut und weitere Events in Hamburg und Außerhalb veranstaltet. Zwischendurch gründet er Funk Bands (Superbad) und macht Rare Groove Complitations (German Funk Fieber). Zur Zeit ist er Resident im Mojo Jazz Cafe, Washingtonbar, le fonque. Bei der „Grenzen sind relativ Netzwerkfeier“ am 22.11. im „kukuun“ wird er ein buntes Programm aus Soul, Funk, Latin, Afro, Reggae, Rock und Hip Hop spielen. https://www.facebook.com/qmutat

MODERATION:
Markus Rieman – Musiker, Moderator und Kulturmanager. Auf großen und kleinen Bühnen fühlt sich Markus Riemann seit 25 Jahren zu Hause. Als Moderator u.a. tätig auf dem Weltkindertag in Hamburg, dem Internationalen Strassenmusikfestival in Osnabrück, dem Eurocityfest in Münster oder für den Niedersächsischen Integrationsrat in Emden. Markus Riemann betreibt den Klub.K in Hamburg und die Firma Kulturbedarf. www.kulturbedarf.de

Eintritt: Hut geht rum.

“Der wahre Beruf des Menschen ist, zu sich selbst zu kommen.”
Hermann Hesse

Wir freuen uns auf Dich! 🙂

————————–————————–——–

Grenzen sind relativ e.V. – Kultur, Gesellschaft & Inklusion
„Grenzen sind relativ e.V.“ setzt sich mit verschiedensten Projekten, Veranstaltungen und Kampagnen für eine inklusive, integrale und nachhaltige Gesellschaft ein. Das Pilotprojekt Мusikunterricht für Hörgeschädigte wurde bereits mehrfach ausgezeichnet. Spartenübergreifende Festivals, Aktionstage Inklusion an Schulen und Universitäten, Netzwerkarbeit, Workshops/Seminare und Bandcamps sind weitere Eckpfeiler der Plattform. In dem Musikvideo des Crossover-Projektes „AndersSein vereint – Inklusionssong für Deutschland“ singen, rappen, grooven, tanzen und gebärden über 80 Protagonisten für die „ganzheitlich gelebte Inklusion“. Diverse TV-, Radio- und Presseberichte dokumentieren das öffentliche Interesse an den „Grenzen sind relativ“-Projekten, die eine Pionierfunktion in der Realisierung ganzheitlicher Gesellschaftsprozesse ausüben. Www.grenzensindrelativ.de