Feat. Van Wolfen, Felix Oliver Schepp, Katy Rastocny, Mischa Gohlke, Markus Riemann, DJ Mi Cha & Überraschungsgäste

In der sündigsten Meile der Welt feiern wir am Mi. den 16.05. ab 20.00 Uhr die 5. Episode unserer neusten Veranstaltungsreihe im kukuun (Spielbudenplatz 21, 20359 Hamburg).

Live Musik – DJ – Talkrunde – Projektvorstellungen – Begegnungen verschiedenster Art – Feiern – Quatschen – Kennenlernen – Austauschen – Vernetzen – Schnapsideen kreieren – Bier – Wein – Cocktails – Tanzen – Sitzen – Knutschen – Synergien – Heiraten – Dachterrasse – Frieden – Community-Vibes – (R)evoLution – Mensch Sein …

Ja, was nun?! Erlebe es selbst! 🙂

Eintritt: Hut geht rum.

GSR_Netzwerkfeier_14_03_2018_FB-Banner8

 

Programm:

Zu Veranstaltungsbeginn: Talkrunde “Selbst denken & handeln” mit folgenden Talkgästen:

  • Katy Rastocny (Kulturmanagerin, Musikerin & Produzentin)
  • Mischa Gohlke (Initiator & Projektleiter Grenzen sind relativ e.V., Kultur- & Medienmanager, Musiker & Aktivist)
  • Publikumsgäste
  • Moderation: Markus Riemann (Musiker, Kulturmanager, Inhaber Kulturbedarf)

Anschließend: Musik-Kabarett, Live-Musik und DJ:

Felix Oliver Schepp

Frecher Charme, hintergründiger Witz und bissige Gesellschaftssatire. Das ist Felix Oliver Schepp. Er entführt in einen skurril-poetischen Kosmos, spannt den Bogen – und trifft ins Schwarze. Zu seinem aktuellen Solo HiRNKLOPFEN schrieb die Süddeutsche Zeitung: „Schepp macht Spaß und Lust auf mehr“.

Weitere Pressestimmen:
„anspruchsvolle Unterhaltung deluxe“ 
„virtuos, temperamentvoll, wortgewaltig“
„erfrischender Nonsens und erstaunlicher Tiefgang“

Am 16.05. im kukuun wird Felix Oliver Schepp einige Ausschnitte von seinem neustem Solo „HiRNKLOPFEN – Kopfnusslieder und Herzensangelegenheiten“ performen. Darin singt er von Kindern, die bis zur Kritikunfähigkeit hochgelobt werden und bittet den Heiligen Perfektus um Ablass. Er treibt die Geltungssucht der Generation Individuell so weit, dass das narzisstische Mauerblümchen seinen Ausweg im Pflanzendünger sucht. www.felixoliverschepp.de

Van Wolfen 

Die seit 2009 existierende Band um den renommierten Studiogitarristen MICKY WOLF (vormals: Rudolf Rock & die Schocker, Duesenberg, Achim Reichel Band, Boygroupkillers, sowie diverse Gastauftritte und Studiojobs für z.B. DIE ÄRZTE, SKI-KING, BOSS HOSS, MOLLY HATCHET, ROBERT RANDOLPH, WLADIMIR KLITSCHKO, SAMY DELUXE, OHRENFEINDT) steht in einer langen Tradition erfolgreicher Bluesrock/Rock´n´Roll-Bands aus der Hansestadt Hamburg.

VAN WOLFEN liefern eine entstaubte Neu-Interpretation des Blues, die 20- bis 30-jährigen Musikhörern ebenso gefällt wie der – noch immer CDs kaufenden – „Generation Rolling Stones“, Frauen wie Männern, in Stadt und Land. Micky Wolfs enorme gitarristische Kompetenz in allen Spieltechniken – vom Countryblues der 1940er, über den elektrischen Chicago-Blues im Stil von Muddy Waters und Namensvetter Howlin´ Wolf, Swamp-Style-Slides, bis hin zu Texas Blues (Stevie Ray Vaughan) und zeitgenössischem Blues wie Joe Bonamassa – verbindet sich mit Hip-Hop-Beats, Loops und Noise zu einem eigenständigen, unverwechselbaren Sound. Und das neuerdings mit selbstgebauten Zigarrenkisten-Gitarren und coolen Beats. http://www.vanwolfen.de

Bandbesetzung im kukuun:
Guitar & Vocals: Micky Wolf
Drums: Jorge Bläsi
Bass: Jörn Rohde
Harp: Ralf van Kolmer

DJ Mi Cha

Mash Up aus Funk, Soul, Rock, Pop and so on…


Warum das Ganze?

Ziel ist es, dass verschiedenste Akteure (Vereine, Projekte, Initiativen, Institutionen, Aktivisten, Pioniere, Künstler, Veranstalter, Kulturschaffende, Wissenschaftler, usw.) bzw. MENSCHEN regelmäßig zusammenkommen und sich kennenlernen, austauschen und vernetzen können.

Damit verbunden können diverse Folgeprozesse, wie z.B. Synergien, Multiplikatoren, gemeinsame Projekte & Veranstaltungen, Community-Vibes, usw. freigesetzt werden.

(R)evolution! 😉


Veranstalter: “Grenzen sind relativ e.V.” – Plattform für Kultur, Gesellschaft & Inklusion

„Grenzen sind relativ e.V.“ setzt sich mit verschiedensten Projekten, Veranstaltungen und Kampagnen für eine inklusive, integrale und nachhaltige Gesellschaft ein. Das Pilotprojekt Мusikunterricht für Hörgeschädigte wurde bereits mehrfach ausgezeichnet. Spartenübergreifende Festivals, Aktionstage Inklusion an Schulen und Universitäten, Netzwerkarbeit, Workshops/Seminare und Bandcamps sind weitere Eckpfeiler der Plattform. In dem Musikvideo des Crossover-Projektes „AndersSein vereint – Inklusionssong für Deutschland“ singen, rappen, grooven, tanzen und gebärden über 80 Protagonisten für die „ganzheitlich gelebte Inklusion“. Diverse TV-, Radio- und Presseberichte dokumentieren das öffentliche Interesse an den „Grenzen sind relativ e.V.“-Projekten, die eine Pionierfunktion in der Realisierung ganzheitlicher Gesellschaftsprozesse ausüben. www.grenzensindrelativ.de